Schirnding'sches Freihaus

Schirnding'sches Freihaus

Das Haus wurde um 1488 von dem damaligen Freiherrn Schirnding auf Neuhaus errichtet und war bis 1669 in Familienbesitz. Es wechselte dann in der Folgezeit mehrfach den Eigentümer. 1839 schließlich erwarb es der Färbermeister Baumgärtel und das Anwesen blieb bis 1959 im Besitz dieser Familie, die ihren Lebensunterhalt
mit dem Blaufärben von Stoff verdiente. Nebenbei betrieb man noch Landwirtschaft. Davon zeugt der original erhaltenen Ackerbürgerstall. Das Haus besitzt eine pittoreske Holzgalerie und einen mit Natursteinen hochkant gepflasterten Hof. Heute beherbergt es die Kinder- und Spielwelten, zeigt in einem Freilichtteil die Blaufärberei und erlaubt in einem begehbaren Depot Einblicke in die 80.000 Objekte umfassende Sammlung.


Kinder- und Spielwelten

Puppenküche


 

Blaufärberei

Blaufärberwerkstatt